Samstag, 24. Februar 2018

Jung-Kiebitze werden sensationell Hamburger Hallen-Pokalsieger

Die Jung-Kiebitze hatten bisher in der Hamburger Hallenmeisterschaft durch ihre mannschaftliche Geschlossenheit überzeugt und zogen für viele überraschend in die Pokal-Finalrunde ein, in der sie als Außenseiter anzusehen waren. Denn mit der 2. D vom Eimsbütteler TV, der 2. D von HEBC, der 3. D von GW Eimsbüttel und der 8. D vom SC Rahlstedt warteten Mannschaften auf sie, die von der Papierform her spielstärker einzuschätzen waren.

Das erste Spiel gegen den Eimsbütteler TV (ETV) war geprägt von vielen Zweikämpfen, Zerfahrenheit, Unruhe und Unterbrechungen mit einer 2-minütigen Zeitstrafe auf jeder Seite. Davon profitierten die Kiebitze aber mehr als der ETV, dem es nicht gelang, die Kiebitze "auszuspielen" und dadurch immer nervöser wurde. Wären die Kiebitze bei ihre Kontern konsequenter gewesen, hätten sie die Begegnung auch für sich entscheiden können. So endete ein hektisches Spiel ohne Tore (mit 0 : 0).

Gleich mit dem zweiten Spiel gegen HEBC zeigten die Kiebitze, dass sie in der Lage sind, mit einer gut stehenden Defensive und Abwarten auf Konter "auf ihre Art" ein Spiel zu führen, so dass sie einem zwar optisch feldüberlegenen Gegner doch das eine und andere Mal in Bedrängnis brachten. Ein direkt abgenommener Eckstoß führte dann zu dem entscheidenden Treffer für die Kiebitze, die mit dem 1 : 0 Erfolg über den HEBC schon jetzt ihre Außenseiter-Rolle abgegeben hatten.

GW Eimsbüttel, der Gegner im dritten Spiel, war wohl vom bisherigen Auftritt der Kiebitze beeindruckt. Das Spiel war zwar ausgeglichen, aber irgendwie schien es, als wenn die Kiebitze den Sieg mehr wollten als Eimsbüttel. Nach dem frühen Führungstor der Kiebitze setzten sie - wie gewohnt - auf ihre Konter, von denen dann einer auch erfolgreich zum 2 : 0 Endstand gegen GW Eimsbüttel ausgespielt wurde.

Im vierten Spiel ging es dann um den Turniersieg sprich darum, ob es den Kiebitzen tatsächlich gelingt, Hamburger Hallen-Pokalsieger zu werden. Sie mussten dazu allerdings das Spiel gegen Rahlstedt gewinnen, da der ETV mit 8 Punkten ein besseres Torverhältnis aufwies. Die Kiebitze "brannten" vor Siegeswillen, während man dem Gegner Rahlstedt anmerkte, dass sie in dem Turnier nichts mehr zu gewinnen hatten. Es musste natürlich trotzdem der entscheidende Treffer zum Sieg her und der fiel dann auch über einen gut vorgetragenen Angriff. Danach hieß es nur noch, Bälle aus der eigenen Abwehr lang nach vorne schlagen und Zeit gewinnen. Rahlstedt hatte aber auch resigniert und so unterlagen sie den Kiebitzen mit 0 : 1.


Doch schon eine (kleine) Sensation - die Jung-Kiebitze sind Hamburger Hallen-Pokalsieger 2017/18 !!! Kaum zu glauben - aber wahr !!!

Keine Kommentare: