Freitag, 15. Juni 2018

Einladung zum Sichtungstraining bei den SVNA "Kiebitzen"

Die "Kiebitze" sind Jungs einer leistungsorientierten und bisher recht erfolgreichen Mannschaft vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) aus dem Hamburger Osten. Zur Zeit belegen sie in der stärksten Bezirksligastaffel "DBZL 09" (U12) aus dem Hamburg Fußball-Verband (HFV), in der sie sich u.a. mit den Nachwuchsleistungszentrumsmannschaften (NLZ) vom HSV und FC St. Pauli gemessen haben, den 2. Platz.

Nach den Sommerferien (Herbst-Vorrunde) treten die Kiebitze dann als 1. D-Junioren (U13) in der Hamburger Bezirksliga mit Aufstiegsrecht an; mit der Zielsetzung, sich zunächst im Frühjahr 2018 für die Hauptrunde mit Aufstiegsrecht zu qualifizieren, um in der Folgesaison 2018/19 als C-Junioren (U14) in die Hamburger Landesliga aufzusteigen.

Zu ihrer Verstärkung laden die Kiebitze daher talentierte und erfolgsorientierte Spieler zu einem Probe-/Sichtungstraining ein, welches an den kommenden 3 Dienstagen bis zu den Hamburger Schulferien am 19.6., 26.6. und 3.7.2018 jeweils um 17:00 auf dem Rasenplatz vom Sportplatz 2000, Marie-Henning-Weg 2, 21035 Hamburg stattfindet.

Anreise und Plan Sportplatz 2000

Anmeldung bzw. Rückfragen bitte an Norbert Meier per Email oder per Telefon 0172/41 43 396.

Donnerstag, 14. Juni 2018

Kiebitze mit Last-Minute-Sieg gegen starkes Nienstedten

Im vorentscheidendem Spiel im Ranking direkt hinter oder gar zwischen den NLZ-Mannschaften vom HSV und FC St. Pauli hatten die Kiebitze die 2. D vom SC Nienstedten zu Gast, die sich zuletzt durch klare Siege in der Staffel hervorgetan hatten.

In den ersten Minuten des Spiels lief bei den Kiebitze wenig zusammen, während Nienstedten aus einer stabilen Abwehr heraus seine Angriffe geschickt vortrug und gefährlich vor dem Tor der Kiebitze auftauchte. So mussten die Kiebitze schon in der 3. Spielminute das 0 : 1 hinnehmen. Erst nach dem Rückstand kamen die Kiebitze besser ins Spiel, wobei Nienstedten jederzeit gefährlich blieb. In einem nun ausgeglichenem Spiel gelang den Kiebitzen in der 10. Minute zunächst der Ausgleich und in der 15. Minute sogar der Führungstreffer zum 2 : 1. Nun waren es die Kiebitze, die das Spiel bestimmten. Allerdings mussten sie dann 5 Minuten später den 2 : 2 Ausgleich hinnehmen, nachdem ihnen der Ball im Strafraum nach einem Eckstoß unglücklich auf einen gegnerischen Spieler versprang. In einem nun ausgeglichenem Spiel fielen bis zur Halbzeit keine Tore mehr.

Duplizität der Ereignisse? Es schien so, dann wieder taten sich die Kiebitze zu Beginn der 2. Halbzeit schwer, während Nienstedten gleich gut ins Spiel kam und durch einen Konter in der 34. Minute zum 2 : 3 aus Sicht der Kiebitze in Führung ging. Es entwickelte sich nun ein offenes, spannungsgeladenes Kampfspiel mit Torchancen und auch mit einer Zeitstrafe auf beiden Seiten. Die Kiebitze drückten nun aufs Tor von Nienstedten, das sich nun zurückfallen ließ und auf Konter setzte. Tore fielen aber lange Zeit nicht, ehe dann doch das druckvollere Spiel der Kiebitze in der 53. Minute von Erfolg gekrönt war, indem sie zum verdienten 3 : 3 ausgleichen konnten. Als sich alle schon mit einem Unentschieden abfinden wollten, schlugen die Kiebitze dann doch kurz vor Spielende noch einmal zu, denn ein aus dem Lauf geschossener Spannschuss landete unhaltbar im Netz zum verdienten, wenn auch etwas glücklichen 4 : 3 Sieg gegen ein wirklich starkes Team von Nienstedten.

Wie in manchen Spielen zuvor lief bei den Kiebitzen nicht alles "spielerisch" zusammen. Auch taten sich zwischen Abwehr und Angriff teilweise zu große Lücken auf. Aber sie überzeugten durch mannschaftliche Geschlossenheit, Kampfkraft und individualem Können. Nun haben sie die Möglichkeit, eine wirklich insgesamt tolle Saison als Vizemeister abzuschließen. Dazu fehlt nur noch 1 Punkt.

Samstag, 9. Juni 2018

Kiebitze mit knapper Niederlage beim HSV

Man war gespannt darauf, wie die Kiebitze sich im Punktspiel beim HSV präsentieren würden, nachdem sie das Pokalfinale gegen eben diese Top-Mannschaft deutlich verloren hatten, sie aber anschließend eine "Trotz-Reaktion" zeigten, indem sie im nachfolgenden Punktspiel gegen eine weitere Spitzen-Mannschaft, dem FC St. Pauli, beherzt, mutig und taktisch diszipliniert auftraten und das Spiel - zwar etwas glücklich - für sich entscheiden konnten.

Das Spiel gegen dem HSV glich (fast) einer Kopie des Spiels gegen den FC St. Pauli. D.h., der HSV bestimmte das Spiel und die Kiebitze kamen kaum aus der eigenen Hälfte heraus, machten aber die Räume in der eigenen Hälfte eng, so dass der HSV gezwungen war, weitere Weg über außen zu gehen. Erste Angriffsversuche brachten den Kiebitze dann auch etwas Entlastung in der Abwehr und erste halbwegs gute Torchancen ein.  Das Abwehrbollwerk stand bis zur ca. 25 Minute. Zwar im Ergebnis verdient, aber in der Entstehung unglücklich landete ein "Querschläger" im Strafraum der Kiebitze bei einem HSV-Spieler, der nur zur 1 : 0 Führung eindrücken musste, die bis zur Pause Bestand hatte.

Im Gegensatz zum Pokalfinale waren die Kiebitze durch den Rückstand nicht eingeschüchtert. Sie hielten auch in der zweiten Halbzeit dagegen und erspielten sich einige Eckstöße und weitere Chancen, meist durch Torschüsse aus der zweiten Reihe. Nach ca. 10 Minuten fiel aber dann doch das 2 : 0, zwar etwas ungewöhnlich für den HSV, nämlich durch einen Konter, nachdem die Kiebitze dann doch einmal nach einem Eckstoß für sie zu weit aufgerückt waren. Hilft ja nichts, man muss ja auch mal etwas riskieren. Kurze Zeit schienen die Kiebitze nun ein wenig von ihrem Elan zu verlieren. Aber sie fingen sich wieder, kämpften um jeden Ball und spielten mutig auf das Tor vom HSV. Ihr Einsatzwille wurde dann tatsächlich noch in der allerletzten Spielminute belohnt, eine Freistoßflanke landete nach einem Kopfballaufsetzer im langen Torwarteck vom HSV zum Anschlusstreffer für die Kiebitze, aber dann doch zum 2 : 1 Endstand für den HSV.

Eine Niederlage gegen den HSV mit der man gut leben kann. Die Kiebitze lagen nach der Pokalfinal-Niederlage ziemlich am Boden, sind aber "wieder auferstanden" und haben gezeigt, was in ihnen steckt.

Donnerstag, 31. Mai 2018

Kiebitze bezwingen St. Pauli zur Überraschung aller

Mit der 2. D aus dem Nachwuchsleistungszentrum des FC St. Pauli hatten die Kiebitze den Tabellenführer und - neben dem HSV - einen der beiden klaren Favoriten der Meisterschaftsstaffel zu Gast. Die Kiebitze hatten am Wochenende zuvor deutlich gegen die 2. D aus dem HSV-Nachwuchsleistungszentrum das Pokalfinale verloren und waren danach entsprechend angeschlagen, was sich tags darauf auch noch auf ein Freundschaftsspiel gegen die die 3. D vom SCVM auswirkte, das ebenfalls verloren ging. Es bliebt nur eine Trainingseinheit, um die Kiebitze "moralisch" wieder aufzubauen und sich "taktisch" auf St. Pauli einzustellen.

In den ca. ersten 15 Minuten der Partie wurden die Kiebitze regelrecht von St. Pauli in der eigenen Hälfte eingeschnürt und kamen selbst kaum zu Entlastungsangriffen. Aber sie verdichteten schon vor dem eigenen Strafraum recht gut, ließen sich nicht einschüchtern und nahmen die Zweikämpfe an. So überstanden sie den ersten Angriffsdruck von St. Pauli. Dabei kam ihnen auch zugute, dass St. Pauli einige Chance liegen ließ. Das Selbstvertrauen der Kiebitze wuchs, so dass sie im weiteren Spielverlauf auch zu Entlastungsangriffen kamen. Nach wie vor war aber St. Pauli deutlich feldüberlegen. Knapp vor dem Pausenpfiff fiel dann das glückliche Führungstor für die Kiebitze. Der im Strafraum von St. Pauli aufprallende Ball nach einem hoch und weit geschossenen Freistoß fand an Freund und Feind vorbei, auch an dem irritierten Torhüter, direkt seinen Weg ins Tor von St. Pauli.

Nach der glücklichen Pausenführung kamen die Kiebitze immer stärker ins Spiel. St. Pauli war zwar immer noch feldüberlegen, verlor aber doch seine spielerische Linie, während die Kiebitze nun auch zu ihren Chancen durch Konterangriffe kamen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielten sie mit dem ersten Konter ihren zweiten Treffer. Sie konnten sogar noch wenige Minuten später durch einen verwandelten Strafstoß, nachdem ein Kiebitz regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht wurde, auf 3 : 0 davon ziehen. St. Pauli hatte zwar auch noch seine Chancen, aber sie basierten mehr auf Einzelaktionen ihrer individuell leistungsstarken Spieler. Insgesamt hatten die Kiebitze aber ein Chancengleichgewicht in der zweiten Halbzeit hergestellt, denn auch sie hatten durch ihre Konter noch Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen. Viel wichtiger aber war, dass die Kiebitze ihrer Linie treu blieben, was ihnen bis zum Spielende gelang.

Die Überraschung war perfekt, die Kiebitze zeigten nicht nur ihre beste Saisonleistung, sondern ihr bestes Spiel "ever". Entgegen kam ihnen, dass St. Pauli keinen guten Tag erwischt hatte. Nun keimt auch wieder die Hoffnung, sich bei dem Top-Team aus dem HSV-Nachwuchsleistungszentrum achtbarer schlagen zu können als bei der deutlichen Niederlage im Pokalfinale.